eRechnungen können in Werder (Havel) "heute schon kommen"

Mit Erfolg wurde unter Leitung der Kämmerin Elke Viol der elektronische Rechnungsworkflow in der Stadt Werder (Havel) eingeführt.

Dieses Ziel konnte nach Zustimmung der Verwaltungsleitung auf Basis einer gut organisierten Vorbereitung durch die Verwaltung in sehr kurzer Zeit umgesetzt werden. Somit ist es bereits heute möglich, jegliche Rechnungen, einschließlich eRechnungen, digital in allen Verwaltungsbereichen zu bearbeiten und revisionssicher abzulegen.

Außerdem erfüllt die Stadt Werder (Havel) damit die Vorgaben des durch die Bundesregierung erlassenen und zum 18.04.2020 in Kraft tretenden „eRechnungs-Gesetzes“.

Es ist die logische Folge, dass sowohl in der Finanzverwaltung als auch in den Fachbereichen nunmehr stets alle aktuellen und historischen Eingangsrechnungs-Vorgänge eingesehen werden können. Papier muss nicht mehr zwischen verschiedenen Verwaltungsstandorten hin- und hertransportiert werden. Dadurch wird der Rechnungsdurchlauf deutlich beschleunigt.

Durch die automatische Erkennung doppelt erfasster Rechnungen stellen sich zusätzliche positive Effekte ein.

Die Projektpartner SASKIA®, als Verfahrenshersteller des Finanzverfahrens SASKIA®.de-IFR, und die Firma LCS Computer Service GmbH, als Entwicklungsfirma des DMS-Systems WINYARD®, sicherten in Kooperation mit der Stadt das Einführungsprojekt ab.

Zurück
Collage: robotron, Stadt Werder/Havel