"Kleine" Gemeinde - großes Knowhow

Viele Verwaltungen beschäftigen sich zunehmend mehr mit den Anforderungen des Onlinezugangsgesetzes (OZG).

Nicht alle Verwaltungen stehen dabei am Anfang. Die „kleine“ Gemeinde Zschorlau aus dem Erzgebirge (ca. 8.000 Einwohner) ist bereits einen Schritt weiter. 

Gründe hierfür waren vielfältig. Nicht nur die schmale Personaldecke beeinflusste das Handeln, sondern auch die mögliche Auslastung der vorhandenen IT-Infrastruktur. Dabei lag das Augenmerk vor allem auf einer Straffung der internen Prozesse gleichlaufend mit dem schrittweisen Ausbau des elektronischen Bürgerservices. So steht heute bereits eine große Anzahl von Bürgerservicediensten zur Verfügung und bereitstehende Führungsinformationen sorgen für kurze Entscheidungsprozesse. 

In Sachsen stehen den Verwaltungen künftig Landes-Basisdienste zur weiteren Nutzung zur Verfügung. Es ist eine weitere Herausforderung, genau diese in das „Verwaltungshandeln“ einzubinden. Das heißt, Lösungen zu schaffen, die fachverfahrenskonform sein werden und Medienbrüche weitestgehend ausschließen. Neben der gegenwärtigen Einbindung der Basiskomponente ePayBL für den Zahlungsverkehr werden auch Amt24-Komponenten eingeführt.

Hierfür stellt SASKIA® eine eigenentwickelte Plattform zur Verfügung, die den Datentransfer verfahrensunabhängig zwischen Bürger, Firmen und Verwaltung ermöglicht.

Erfreut ist SASKIA® über die innovative Mitarbeit der Verwaltung unter Führung des Bürgermeisters Wolfgang Leonhardt, der stets ein offenes Ohr für „sinnvolle“ Zukunftslösungen hat, die Vorteile für Bürger und Verwaltungen bringen. 


Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. 
Ansprechpartner:  Harti Lange, 0371 8088-341

 

Zurück